Wir schreiben das Jahr 1984. Der Mühlbachbogen in Moosburg wird als neues Wohngebiet von jungen Familien mit Kindern aus vielen Ecken Deutschlands bevölkert.

Eine kleine Gruppe junger Mütter mit vielfältigen Ideen trifft sich regelmäßig zum Kaffeeklatsch. Dabei entsteht die Idee nach bekannten Vorbildern einen Kleiderbasar zu veranstalten. Die Gründungsmitglieder waren Ingrid Grasmeier, Zena Stöckl, Ulla Hansen, Gudrun Schöck und Veronika von Jeinsen.

Trotz vieler Bedenken und Unkenrufe aus der weiteren Bekanntschaft, haben wir uns entschlossen Gleichgesinnte zu suchen und den ersten Basar zu starten.

Veranstaltungsort war das Katholische Pfarrheim in der Leinberger Str. in Moosburg. Im April 1985 fand zum ersten Mal der Kinderkleider- und Spielzeugbasar für Frühjahr- und Sommerkleidung in Moosburg statt. Gleich der erste Basar war ein voller Erfolg. Es kamen viele Familien um gut erhaltene Kleidung zum Verkauf abzugeben. Aber auch der Verkauf am nächsten Tag bewies uns den Bedarf nach guter, gebrauchter Kleidung.

Nach dem dritten Basar in Frühjahr 1986 war das Pfarrheim bereits zu klein geworden und wir zogen in die Alte Turnhalle am Viehmarktplatz um.

Bereits ein Jahr später, im Herbst 1987 sind wir in die Stadthalle umgezogen, wo wir bis heute unseren Kinderkleider- und Spielzeugbasar jedes Jahr im Frühjahr und Herbst austragen. Seit der Zeit wird auch mit Computern gearbeitet, da die Arbeit sonst nicht mehr zu bewältigen wäre. Ein Computerfachmann kam uns zu Hilfe mit einem eigens für unsere Zwecke zugeschnittenen Programm. Seither bauen wir zu jedem Basar 6 Computerkassen auf um bei dem großen Andrang die Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten.

Da auch die Stadthalle unseren Platzbedarf nicht mehr erfüllen konnte, kam die Gerätehalle als Ausstellungs- / Verkaufsraum für Kinderwägen, Möbelstücke und sonstige Großteile dazu.

Unser lang gehegter Wunsch auch für Erwachsene gute, gebrauchte Kleidung anbieten zu können erfüllte sich im Jahre 1994. Unser erster Modebasar öffnete seine Tore. Ab 2004 findet er ebenfalls zweimal im Jahr statt.

Von den damaligen Gründungsmitgliedern sind noch Ingrid Grasmeier und Zena Stöckl dabei obwohl sie selber keine kleinen Kinder mehr haben. Inzwischen ist die Zahl der ehrenamtlichen Helferinnen auf ca. 100 gestiegen.